Am 18. November 1993 fand die Aufzeichnung der Show statt. Kurt Cobain veranlasste, dass die Bühne mit „weißen Gladiolen, schwarzen Kerzen und einem Kronleuchter aus Kristall“ dekoriert wird. Der Produzent stockte, sah ihn an und fragte: „Wie auf einer Beerdigung?“. „Exakt. Wie auf einer Beerdigung“, antwortete Cobain. Aus heutiger Sicht ein bemerkenswertes Detail. Der letzte Aufmarsch. Nochmal alle Kraft sammeln. Sich zeigen. Alles halb so schlimm. Mir geht’s gut. Nie wieder, vielleicht mit Ausnahme Johnny Cashs, sollte ein Album eine posthume Relevanz erfahren. Zum Nachdenken anregen. Kraft durch Besinnlichkeit symbolisieren. Mit jedem Jahr, dass dieses Album altert, gewinnt es für mich an Schönheit. Mit 15 Jahren stand für mich die Trauer in der ersten Reihe, heute lange überholt von Freude und Begeisterung. Nirvana schaffen auf der letzten Runde ein außergewöhnliches Live-Album.

Stromlos

Kurt Cobain war in seinem Innersten ein unsicherer und zerrissener Mensch. Ein komplettes Akustikkonzert zu spielen, ließ ihn schaudern. Anfang der 1990er-Jahre ist „MTV Unplugged“ ein Ritterschlag für bekannte Bands. Nur die erfolgreichsten dürfen ihre größten Hits in ungewohntem, akustischem Kleid zu präsentieren. MTV hat großes Interesse daran, Nirvana als „Speerspitze des Grunge“ für die Show zu gewinnen, es dauert jedoch viele Monate, bis Cobain zusagt.

Die Vorbereitung der Show ist für die Produzenten eine Zerreißprobe. Nirvana weigern sich, ein „normales, gewohntes“ Unplugged-Set zu spielen. Eine Kompilation ihrer größten Hits, angereichert mit angesagten Gastmusikern. Stattdessen treffen sie eine Auswahl von ruhigen, nachdenklichen, gar traurigen Songs. Dazu gesellen sich neben weitestgehend unbekannten Coverstücken die Brüder Chris und Curt Kirkwood von der befreundeten Country-Punkband Meat Puppets. Für MTV und seine Marketingabsichten ein schwerer Brocken. Auch der Gesundheitszustand von Cobain treibt allen Beteiligten Sorgenfalten auf die Stirn. Aufgrund eines Drogenentzugs wirkt er geistesabwesend und depressiv.

„Einem Werwolf gleich“

Um bei der musikalischen Leistung Cobains kein Risiko einzugehen, stellt ihm die Band den Gitarrist Pat Smear zur Seite. Dieser unterstützt Nirvana seit einigen Monaten bei Live-Auftritten. Darüber hinaus spielt viele weitere Jahre bei den Foo Fighters und begleitet damit den weiteren Weg von Dave Grohl. Nirvana nehmen MTV Unplugged in New York ungeschnitten auf, obwohl es keine Liveübertragung ist. Mit allen Fehlern, Scherzen und mancher kruden Ansage Cobains. Seine Erscheinung, sich langsam bewegend, rauchend und gehüllt in Wollcardigan und ausgebeulten Jeans, ist das letzte Bild, was die Öffentlichkeit von ihm vor Augen hat. MTV strahlt das Konzert einen Monat später, am 16. Dezember 1993 aus. Eine Platte zum Konzert ist ursprünglich nicht angedacht.

Besonderer Höhepunkt des Albums ist das letzte Stück, ein Cover des Folkliedes Where Did You Sleep Last Night von Lead Belly. Cobain kündigt den Blues- und Folkpionier vor dem Stück als sein „Lieblingskünstler“ an. Die Art seiner folgenden Performance unterstreicht seine Verehrung. Am Ende des Liedes erhebt er seine Stimme um eine Oktave, weitet seine blauen Augen und schreit es mit einer Emotion heraus, die niemand der Anwesenden erwartet. Als ihn die Produzenten nach Beendigung des Songs zu einer Zugabe drängen, lehnt er unter der Anmerkung ab, dass er „diese Vorführung nicht toppen könne“. Neil Young bezeichnete Cobains Interpretation im Nachhinein als „unglaublich, einem Werwolf gleich, nicht von dieser Welt“. Es sind die letzten live aufgenommenen Töne vor seinem Tod.

Emotional, fragil, authentisch

Kurt Cobain setzt wenige Monate später, am 05. April 1994 seinem Leben ein Ende. Als sein Tod am 08. April durch MTV bekannt wird, tragen viele Menschen an meiner Schule schwarz. Viele Jugendliche, egal welchen Alters, welcher Herkunft und welcher Vorlieben, finden an jenem Tag eine Gemeinsamkeit in ihrer Trauer. MTV Unplugged In New York wird ein posthumer Erfolg. Die Plattenfirma Geffen Records hat ursprünglich im Sinn, ein Doppelalbum mit seltenen Aufnahmen und Livemitschnitten zu veröffentlichen. Dave Grohl und Krist Novoselic lehnen dies aus „emotionalen Gründen“ ab. Stattdessen erteilen sie die Freigabe, die Aufnahmen des Unplugged-Konzerts zu veröffentlichen. Am 01. November 1994, fast ein Jahr nach dem Konzert, erscheint der Tonträger.

Das Album gilt heute als eines der erfolgreichsten Livealben und posthumen Veröffentlichungen. Es besticht durch seine Emotionalität, Fragilität und Authentizität. Nirvana inmitten der Zuschauer stehen an diesem Abend in New York für Nähe und Verletzlichkeit. Der sichtbar schlechte mentale und physische Zustand Kurt Cobains läutet die letzte Runde ein. Einen ähnlichen sichtbaren Verfall konnte ich ein paar Jahre zuvor bei Freddie Mercury beobachten. Vor diesem Hintergrund sind die Bildaufnahmen des Konzerts heute ein bemerkenswertes Zeitdokument. Nirvana schaffen es, mich mit leisen Tönen mitzunehmen und irgendwo anders abzusetzen. Ich kann es nicht oft genug hören. Ein grandioses Konzert.

Unnützes Kneipenwissen I: Das Album erhielt 1996 einen Grammy als „Best Alternative Music Album“.

Unnützes Kneipenwissen II: Das letzte Nirvana-Konzert überhaupt fand am 01. März 1994 auf deutschem Boden, im Terminal 1 in München, statt.

 

Anspieltipps: About A Girl, Where Did You Sleep Last Night, All Apologies, The Man Who Sold The World

Höre ich dann am liebsten: in einer Zeit voller Besinnlichkeit

 



 

Nirvana – MTV Unplugged In New York

Genre:Rock
Stil:Grunge
Jahr:1994
Anzahl Titel:14
Laufzeit:53:50

Tracklist

About a Girl3:38
Come as You Are4:14
Jesus Doesn’t Want Me for a Sunbeam (Original von The Vaselines)4:37
The Man Who Sold the World (Original von David Bowie) 4:21
Pennyroyal Tea3:41
Dumb2:53
Polly3:16
On a Plain3:45
Something in the Way4:01
Plateau (Original von Meat Puppets)3:39
Oh, Me (Original von Meat Puppets)3:26
Lake of Fire (Original von Meat Puppets)2:56
All Apologies4:23
Where Did You Sleep Last Night (Original von Leadbelly)5:06